Ehrenwort

Von Risiken, Nebenwirkungen und der besten Entscheidung!

Zwei junge Firmen sorgen in Obwalden für kreativen Aufwind: die Fotoagentur Janmaat und das Kommunikationsbüro Ehrenwort. Johanna Unternährer, Geschäftsführerin von Janmaat, ist 27 Jahre jung – Regula Wegmann, Ehrenwort-Gründerin, ist fünf Jahre älter. Was hat die zwei Frauen dazu bewogen, eine eigene Firma zu gründen? 

Regula: Johanna, du hast dich mit 19 Jahren selbständig gemacht und fünf Jahre später eine GmbH gegründet. Hast du im Lotto gewonnen oder von wo hast du den Mut genommen, so ein Wagnis einzugehen?

Johanna: Nein nein, leider nicht im Lotto gewonnen. Als angestellte Fotografin merkte ich einfach, dass ich mich nicht so verwirklichen konnte, wie ich das gerne wollte. Durch meine Zeit als Visagistin und Fotografin legte ich mir ein grosses Netzwerk zu, von dem ich wusste, dass der eine oder andere Kunde später auf mich zukommen wird. Und dann hab ich einfach mal losgelegt! Mit einem Werbeinserat, mit dem ich Fotoshootings zum halben Preis anbot. Das schlug ein wie eine Bombe und hat mich in der Zentralschweiz bekannt gemacht. Die Firmengründung kam dann erst nach einem halben Jahr Zusammenarbeit mit Hinz und Kunz. Dadurch konnte ich mein Portfolio enorm erweitern und fotografiere heute neben Porträts und Hochzeiten, auch Reportagen, Immobilien oder Mode. Und bei dir Regula, wie ist Ehrenwort entstanden?

Regula: Der Name Ehrenwort ist via Whatsapp-Chat mit meinen Freundinnen entstanden. Die Idee, mich selbständig zu machen oder gar eine eigenen Agentur aufzubauen, war schon lange da. Ich habe nach meinem Studium in verschiedenen Agenturen gearbeitet und gemerkt, dass ein grosser Content-Bedarf bei kleineren und mittleren Firmen besteht. Nun habe ich mich auf Kunden- und Mitarbeitermagazine spezialisiert, deren Inhalte ich dann für den digitalen Bereich – also für die Firmenwebseiten, Newsletter oder Social Media Suchmaschinen-optimiert aufbereite. Ausserdem empfand ich die Prozesse innerhalb einer etablierten Agentur oft träge. Die meiste Zeit wurde Administration gemacht – und zwar für den Kunden. Heute mache ich zwar viel mehr Bürokram für Ehrenwort, dafür ist die Zusammenarbeit mit meinen Kunden wieder viel effizienter und spannender geworden. Dank Hinz und Kunz, die mir vor unserer gemeinsamen Firmengründung Textaufträge gegeben haben, entwickelte sich aus meiner Selbständigkeit eine richtige Agentur, die mittlerweile in der ganzen Deutschschweiz Kunden hat.

Johanna: Und wie war das bei dir mit Risiken und Nebenwirkungen?
Regula: Ich glaube, wir beide sind da ziemlich ähnlich: Ich konnte mit regelmässigen Aufträgen von Hinz und Kunz und anderen Agenturen rechnen. Ausserdem hatte ich bereits zu Beginn einen grossen, wiederkehrenden Kunden. Dann kam noch eine Portion Unternehmungslust oder in unserem Fall “Unternehmertumslust” dazu. Ich wusste auch, dass wenn es nicht klappt, ich immer wieder zurück in ein Angestelltenverhältnis gehen kann.

Johanna: Ja das stimmt, Firmengründung ist ja auch nicht so teuer, wie sich das viele vorstellen. Und man wächst irgendwie in die neuen Aufgaben rein. Ob Versicherungen, Verträge, Buchhaltung oder Steuerabrechnung. Es ist spannend zu sehen, wie man selber zur Unternehmerin wird. Ich weiss noch, den ersten Auftrag, den ich erhalten habe: Da hab ich Luftsprünge gemacht. Auch heute freue ich mich natürlich über neue Kunden, aber es ist gewissermassen normal geworden.

Regula: Ja total, ich bin froh, dass ich die letzten 10 Jahre so viele Leute kennengelernt habe, das zahlt sich heute aus. Man muss schon offen sein und sich verkaufen können. Aber das scheinen wir ja beide drauf zu haben.

Johanna: Ja, das stimmt. Sowieso hab ich gemerkt, dass es auf Natürlichkeit und Authentizität ankommt. Es bringt nichts, etwas zu verkaufen, das man nicht kann und dabei darf einem keinen Zacken aus der Krone fallen. Ausserdem ist es wichtig, dass man mit einer eigenen Firma stressresistent ist. Umsatz oder Rechnungen, es gibt so viele Faktoren, die einem schlaflose Nächte bescheren könnten. Aber schlussendlich überwiegt die Freude an der eigenen Firma um ein Hundertfaches!